Jellici/Baldes’ Soundfields

«Songs and Soundscapes»

 

supported by

unknown

sis-logo

popkredit-logo
logo-kanton-zuerich

Print

netcetera

Fotos: Giancarlo Moos/Antje Wewerka/Moritz Hager/Martin Hoffmeister

Panel 2

Media

 

  1. Bubbles Jellici/Baldes' Soundfields 7:43
  2. Free Jellici/Baldes' Soundfields 2:35
  3. Natures Dance Jellici/Baldes' Soundfields 6:18
  4. Change Jellici/Baldes' Soundfields 5:51
  5. Low Jellici/Baldes' Soundfields 5:00
  6. Gift of Life Jellici/Baldes' Soundfields 6:08

 

 

 

Moods Zürich 30.10.16, Fotos Moritz Hager:

Zuerich ZH, 30.10.2016, Jellici/Baldes, Soundfields im Moods. Foto: Moritz Hager

Zuerich ZH, 30.10.2016, Jellici/Baldes, Soundfields im Moods. Foto: Moritz Hager

Zuerich ZH, 30.10.2016, Jellici/Baldes, Soundfields im Moods. Foto: Moritz Hager

Zuerich ZH, 30.10.2016, Jellici/Baldes, Soundfields im Moods. Foto: Moritz Hager

Zuerich ZH, 30.10.2016, Jellici/Baldes, Soundfields im Moods. Foto: Moritz Hager

Zuerich ZH, 30.10.2016, Jellici/Baldes, Soundfields im Moods. Foto: Moritz Hager

Zuerich ZH, 30.10.2016, Jellici/Baldes, Soundfields im Moods. Foto: Moritz Hager

Zuerich ZH, 30.10.2016, Jellici/Baldes, Soundfields im Moods. Foto: Moritz Hager

Zuerich ZH, 30.10.2016, Jellici/Baldes, Soundfields im Moods. Foto: Moritz Hager

Zuerich ZH, 30.10.2016, Jellici/Baldes, Soundfields im Moods. Foto: Moritz Hager

Zuerich ZH, 30.10.2016, Jellici/Baldes, Soundfields im Moods. Foto: Moritz Hager

Zuerich ZH, 30.10.2016, Jellici/Baldes, Soundfields im Moods. Foto: Moritz Hager

Zuerich ZH, 30.10.2016, Jellici/Baldes, Soundfields im Moods. Foto: Moritz Hager

Zuerich ZH, 30.10.2016, Jellici/Baldes, Soundfields im Moods. Foto: Moritz Hager

Zuerich ZH, 30.10.2016, Jellici/Baldes, Soundfields im Moods. Foto: Moritz Hager

Zuerich ZH, 30.10.2016, Jellici/Baldes, Soundfields im Moods. Foto: Moritz Hager

 

NaTo Leipzig 18.10.16, Foto Martin Hoffmeister:

nato-schmal2

 

NaTo Leipzig 18.10.16, Fotos Antje Wewerka:

bildschirmfoto-2016-10-25-um-14-37-40

bildschirmfoto-2016-10-25-um-14-37-24

bildschirmfoto-2016-10-25-um-14-37-55

bildschirmfoto-2016-10-25-um-14-38-07

bildschirmfoto-2016-10-25-um-14-36-40

bildschirmfoto-2016-10-25-um-14-38-34

 

Esse Winterthur 27.05.16, Fotos Giancarlo Moos:_MG_6794 Kopie

_MG_7252 Kopie

 

Le Corbusier Haus Zürich 06.05.15, Fotos Giancarlo Moos:

Jellici:Baldes' Soundfields 7
Jellici:Baldes' Soundfields A

 

Moods Zürich 06.05.15, Fotos Giancarlo Moos:

jochen baldes-8

jellici:baldes soundfields-7

jellici:baldes soundfields-5

 

Winterthur 26.05.16, Fotos Giancarlo Moos:

jellici-baldes-3

jellici:baldes
jellici-baldes-10

jellici baldes-44

Panel 3

Band

Johanna Jellici – Stimme, Soundscaping, Text
Jochen Baldes – Tenor-, Sopransaxophon, Bassklarinette, Komposition
Franz Hellmüller – Gitarre
André Buser – E-Bass
Tobias Hunziker – Schlagzeug

Johanna Jellici 
wuchs in Brüssel, Berlin ud Barcelona auf, schloss ihr Literaturwissenschaftsstudium in Tübingen ab und ging mit einem Stipendium für zwei Jahre nach San Francisco und Tokyo. Nach ihrer Rückkehr nach Europa studierte sie in Leipzig Gesang und elektroakustische Komposition und lebt seit 2002 in Zürich.

Johanna Jellici Gig
Klanginstallationen und Live-Elektronische Performances unter anderem im Architekturmuseum Frankfurt am Main, auf der Internationalen Automobil Ausstellung Frankfurt/Main für BMW, beim Internationalen Klangkunstfestival Erlangen, im Zürcher Club Tonimolkerei, bei Modenschauen von A-K-R-I-S und im Ulmer Museum/Kunsthalle Weishaupt. Werkschauen in der Audiophonen Galerie t-u-b-e, München und im Wiener Kunstverein Alte Schmiede.

2005 bekommt Johanna Jellici den Elektronikpreis des Musikforums Viktringen, Österreich für ihre elektroakustische Komposition “Tertium Datur” für 8kanal Tonband, Cello und live Elektronik. Als Sängerin bildete sie sich neben dem Studium zusätzlich bei Maria Joao und Lauren Newton weiter  und erweiterte ihr Stimmrepertoire auch im Bereich der zeitgenössischen Klassik.

Sie stand mit Nina Hagen und der Bigband des Hessischen Rundfunks auf der Bühne und war Solistin für improvisierte und neue Musik in Kompositionen von Gerhard Stäbler, Thomas Christoph Heyde und Thomas Kessler. Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Titus Engel.

Johanna Jellici war Dozentin für Elektroakustische Komposition an der Universität für Musik und Darstellende Kunst, Wien. Seit 2002 lebt und arbeitet Johanna Jellici als freischaffende Sängerin, Installationskünstlerin und Gesangspädagogin in Zürich.
www.johannajellici.com

Jochen Baldes
wuchs in Zürich auf. Er war zuerst als Kunstmaler und Bildhauer  tätig und nahm an verschiedenen Einzel- und Gruppenausstellungen teil. 1988 erhielt er den Werkbeitrag des Kanton Zürich.

jochen baldes-29Danach Studium mit Diplom an der Swiss Jazz School in Bern. Weiterbildende Workshops bei Rick Margitza, Ray Anderson, Mark Turner, Cedar Walton, Wynton Marsalis, Billy Higgins, Tom Harrell, Kenny Werner.

Auftritte im In- und Ausland u. a. an den Jazzfestivals Montreux, Willisau, Schaffhausen, Terneusen NL, Grahamstown und Splashy Fenn SA. Tourneen und Konzerte in der Schweiz, Italien, Holland, Deutschland, Österreich, Frankreich, Kuba, Russland und Südafrika. Verschiedenste CD-Produktionen als Bandleader, Sideman und Freelancemusiker. Radio- und Fernsehauftritte im Bereich Jazz und Rock.

Lange Jahre Vorstandsmitglied, als Vertreter der Musikergemeinschaft, im Jazzclub Moods in Zürich.

Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Uwe Timm anlässlich der Veröffentlichung seines Romans «Rot», sowie den Musikern: Andy Brugger, Christoph Stiefel, Nat Su, Martin Streule, Chris Wiesendanger, Dominik Burkhalter, Matthias Spillman, Christoph Baumann, Michael Gassmann, Nik Bärtsch, Robbie Jansen, Patrice Moret, u.v.a. Bandleader der Formationen  «Jochen Baldes Subnoder»  und «Kobal» mit denen er fünf CD’s veröffentlichte.
www.jochenbaldes.ch

Franz Hellmüller
2003  Diplom mit Auszeichnung an der Musikhochschule Luzern.

_MG_7152 Kopie2002 Teilnahme am IASJ Meeting. Preisträger Axelle und Max Koch Stiftung und der Otto Pfeiffer Stiftung. Aktuelle Bands: Hellmüller Trio, Hellmüller Sisera Renold, Jochen Baldes Subnoder, Authentic Light Orchestra, BHS Organ Trio, Galeone, Kapelle Kessler, Murmullo, Jellici/Baldes’ Soundfields

Zusammenarbeit u.a. mit Christy Doran, Christoph Baumann, Hämi Hämmerli, Stefan Aeby, Patrice Moret, Norbert Pfammatter, John Voirol, Nat Su, André Pousaz, Tobias Preisig, Christoph Irniger, Michi Stulz, Lisette Spinnler, Tony Renold, Luca Sisera, Patrick Sommer, Marcel Papaux, Jean-Luc Danna, Giovanni Falzone, Valeri Tolstov, Andi Pupato, Bänz Oester, Samuel Rohrer, David Sagamoyants, Veronika Stalder, Evgeny Lebedev, German Mamaev, Martin Streule, Maria Schneider, Marc Stucki, Carles Peris

Festivals und Clubkonzerte in der Schweiz, in Deutschland, Frankreich, Polen, Litauen, Finnland, Österreich, Montenegro, Italien, Russland, Belgien, Ukraine, Armenien.
www.hellmuller.com

André Buser
Nach seinem Abschluss 1994 an der Jazz&Rock Schule in Freiburg (DE) hat er sich vor allem in der Latin-Szene einen Namen gemacht.

Er ist musikalischer Leiter der 14-köpfigen Salsaband PICASON, mit der er drei Alben veröffentlicht hat. Dabei arbeitet er mit internationalen Korriphäen wie Juan Munguia, Amik Guerra oder Ernesto Manuitt zusammen.

_MG_7117 KopieSeine Experimentierfreude und seinen „Groove“ konnte er u.a. mit Andy Brugger’s DIET BANG oder Kaspar Ewalds „Exorbitantem Kabinett“ KEEK unter Beweis stellen; er ist aktuell Bassist bei Jochen Baldes‘ und Johanna Jellici’s Soundfields (CD: „invisible door“). Auch in der World Music- und Pop-Szene (Eric Wainaina, Nubya, Nilsa, Levin Deger, Neighborship, Ago Totaro, Vic Vergeat u.a.) ist sein Bassspiel gefragt, und er ist in Crossover-Projekte mit zeitgenössischer E-Musik involviert (Etienne Abelin’s Matteis Project).

Seine Erstlings-CD „AVALANCHES“ stellt als reines Bass-Solo-Album eine Besonderheit in der CH-Musiklandschaft dar. André Buser unterrichtet E-Bass, Ensemble und Theorie an der Musikakademie Basel und an der Fachhochschule Nordwestschweiz Abteilung Jazz. Er ist ausserdem als Arrangeur und Produzent tätig. Konzerte und Tourneen in  Ägypten, Brasilien, Deutschland, England, Frankreich, Holland, Italien, Österreich, Polen, Südafrika.
www.andrebuser.com

Tobias Hunziker
studierte Schlagzeug  an  der Jazzschule Luzern  bei Fabian Kuratli,  Marc Halbheer, Norbert Pfammatter und Pierre Favre.

_MG_7224 KopieEr bekam 2002 den Förderpreis der Fridel-Wald-Stiftung.
Zusammenarbeit mit: Christoph Grab’s Siencefiction Theater, Alina Amuri, Kolsimcha, Cowboys from Hell, Nik Bärtsch, Kaspar Rast, Malcolm Braff, Bänz Oester, Patrice Moret, Erik Truffaz, Joe Lovano, Norbert Pfammatter, Greg Osby, Don Li, Tobias Preisig, Stefan Rusconi, ,Colin Vallon, Harald Härter, Daniel Humair. Akutelle Bands: Jellici/Baldes’ Soundfields, Kettenfett, Flava Sauce.

www.tobiashunziker.ch

Panel 4

Presse/Download

Pressetext Jellici/Baldes’ Soundfields – download

Pressetext Jellici/Baldes’ Soundfields, Ralf Dombrowski – download

Pressefoto Jellici/Baldes’ Soundfieldsdownload
Jellici-Baldes' Soundfields

Jazz'n'More Soundields
Artikel Jazz’n’More 03/2016

 

nzz-jellici-baldes-soundfields

Feuilleton NZZ 27.10.16

 

Jazzthing Soundfields
Artikel in der Jazzthing 03/2016

 

 

Bildschirmfoto 2016-03-04 um 14.13.21

Bildschirmfoto 2016-03-04 um 14.15.13

Radiosendung SRF II 01.03.16

 

 

Süddeutsche Zeitung 09.10.16

 

aalener-blatt-soundfields

Aalener Nachrichten 17.10.16

lvzLeipziger Volkszeitung LVZ 13.10.16

 

jellici_baldes_kulturtipp

Kulturtipp 22/16

img001

Moosburger Zeitung 20.10.16

Jellici:Baldes Moena

Giornale Trentino 12.06.16